Warum gibt sich Gott einen Namen?

Gott gibt sich einen Namen, weil er ansprechbar sein möchte.

Gott möchte nicht inkognito bleiben. Er will nicht als ein bloß gefühltes oder erahntes „Höheres Wesen“ verehrt werden. Gott möchte bekannt sein und als der Wirkliche und Wirksame angerufen werden können. Im brennenden Dornbusch gibt Gott dem Mose seinen heiligen Namen preis: JHWH (Ex 3,14). Gott macht sich für sein Volk ansprechbar, aber er bleibt doch der verborgene Gott, das anwesende Geheimnis. Aus Ehrfurcht vor Gott sprach (und spricht) man in Israel den Gottesnamen nicht aus und ersetzt ihn durch die Anrede Adonai (Herr). Eben dieses Wort benutzt das Neue Testament, wenn es Jesus als wahren Gott verherrlicht: „Jesus ist der Herr!“ (Röm 10,9).

Da sagte Mose zu Gott: Ich werde also zu den Israeliten kommen und ihnen sagen: Der Gott eurer Väter hat mich zu euch gesandt. Da werden sie mich fragen: Wie heißt er? Was soll ich ihnen darauf sagen? Da antwortete Gott dem Mose: Ich bin der „Ich-bin-da“. Und er fuhr fort: So sollst du zu den Israeliten sagen: Der „Ich-bin-da“ hat mich zu euch gesandt. Weiter sprach Gott zu Mose: So sag zu den Israeliten: Jahwe, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt. Das ist mein Name für immer, und so wird man mich nennen in allen Generationen.                                                                                                                                                                                    Ex 3,13—15

JHWH/JAHWE ist der wichtigste Name Gottes im Alten Testament (Ex 3,14). Er kann übersetzt werden mit „Ich bin da“. Für Juden wie für Christen bezeichnet er den einzigen Gott der ganzen Welt, ihren Schöpfer, Erhalter, Bundespartner, Befreier aus der Knechtschaft Ägyptens, Richter und Erretter.

 

Ein Gedanke zu „Warum gibt sich Gott einen Namen?

  1. Der Name steht für die damit bezeichnete Person und umschreibt ihr Wesen. Der Name macht aus Objekten unverwechselbare Individuen und ist die anrufbare Seite einer lebendigen Größe, welche Kommunikation ermöglicht und dazu einlädt. Das Kenntnis des Namens befähigt zur Gemeinschaft zwischen zwei Partnern. Wie ist es mit dem Namen Gottes?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.